Schlüsselfertige E-Mobility Ladelösung

Schlüsselfertige E-Mobility Ladelösung

Nestlé Product Technology Center (PTC)

Nestlé Product Technology Center (PTC)

Die Weidmüller Schweiz AG und die ecocoach AG haben im Oktober 2021 am Nestlé-Standort in Orbe einen Ladepark für E-Fahrzeuge installiert. Zwölf Weidmüller Wallboxen mit einer Leistung von jeweils 11 kW ermöglichen nun emissionsfreie Mobilität.

1350 Orbe
(Schweiz)

Gewerbe & Büro

Elektrischer Energieverbrauch pro Jahr
noch nicht bekannt

Akzeptanz und Anwendbarkeit von Elektromobilität

Akzeptanz und Anwendbarkeit von Elektromobilität

Ein entscheidender Punkt für die Akzeptanz und Anwendbarkeit von Elektromobilität ist eine anwenderfreundliche Ladeinfrastruktur. Dies gilt sowohl für potenzielle Elektrofahrzeug-Nutzer als auch für Planer:in, Betreiber:in und Energieversorger. Weidmüller bietet hierfür die passenden Lösungen. Die AC Wallbox Business ist exakt auf die Bedürfnisse von Unternehmen, Selbstständigen, Städten oder Kommunen ausgerichtet. Sie bietet geeichte Energiezähler sowie die sichere und komfortable Freischaltung inklusive Authentifizierung via RFID. Mit einem potentialfreien Eingang für den Lastabwurf und Kommunikation über Modbus lässt sich die Wallbox perfekt in ein Lademanagement integrieren. Durch individualisierbare Designblenden können die Stationen auch als Werbefläche für Unternehmen genutzt werden. Das Produktportfolio umfasst Varianten mit Ladeleistungen von 3,7 bis 22 kW. Die Business Box ist mit angeschlagenem Kabel und Typ-2-Stecker oder mit Steckdose erhältlich.

Die Komplettlösung inklusive intelligenter Steuerung

Die Komplettlösung inklusive intelligenter Steuerung

Die Weidmüller Schweiz AG mit Sitz in Neuhausen am Rheinfall und die ecocoach AG mit Sitz in Brunnen haben ihre Zusammenarbeit rund um Lösungen für das Lade- und Lastmanagement von Elektrofahrzeugen intensiviert. Beide Unternehmen haben sich zum Ziel gesetzt, gemeinsam führender Anbieter der intelligenten Komplettlösung von Ladesystemen für E-Mobility zu werden. Die ecocoach AG hat deshalb kürzlich ein neues E-Mobility-Lastmanagement System namens ecoChargingCoach lanciert. Das herstelleroffene System steuert Ladestationen ohne Überlastung des Netzanschlusses. Dafür verteilt es die verfügbare Leistung bedarfsorientiert auf die einzelnen Ladepunkte. So können Zeit und Kosten für den Ausbau der externen Stromversorgung gespart werden. Möglich ist sowohl das statische als auch das dynamische Lastmanagement. Die Basisversion steuert bis zu zehn AC-Ladestationen, wobei das System beliebig ausbaubar ist.

Gemeinsam haben wir eine schlüsselfertige Lösung entwickelt. So übernahm ecocoach AG das dynamische Lademanagement für die Wallboxen und für die Abrechnung wurde ein Drittanbieter mit einbezogen.

DYLAN MARTINI, AUTOMATION SALES ENGINEER BEI WEIDMÜLLER SCHWEIZ AG

Nestlé setzt auf E-Mobility mit Weidmüller und ecocoach

Nestlé setzt auf E-Mobility mit Weidmüller und ecocoach

Der Trend, weg vom Verbrenner zu innovativen Mobilitätslösungen, treibt viele Unternehmen an. Auch der Schweizer Weltkonzern Nestlé befasst sich mit der Dekarbonisierung. So wurde am Standort Orbe im PTC (Product Technology Center) ein E-Mobility-Parking-Projekt gestartet.

Dylan Martini von der Weidmüller Schweiz AG erinnert sich: „Wir haben einen guten Kontakt zu Nestlé in Orbe und stellen dort regelmässig neue Produkte und Lösungen vor, unter anderem auch unsere Wallbox mit integriertem Lademanagement. Als einige Monate später das E-Mobility-Parking-Projekt startete, erinnerte man sich prompt an uns.“ Es stellte sich jedoch rasch heraus, dass Nestlé keine Komponenten, sondern eine umfassende Lösung suchte. Mehrere Ansätze standen zur Auswahl. So hätte Nestlé die Wallboxen kostenlos vom Energieversorger erhalten können, hätte sich damit aber verpflichtet, die Energie zu entsprechenden Konditionen zu beziehen. Das Unternehmen wollte jedoch lieber die vorhandene Energieversorgung mit den damit verbundenen Konditionen nutzen, um den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern günstige Tarife für das Aufladen ihrer Fahrzeuge zu bieten. Deshalb wandte sich der Projektleiter bei Nestlé an Weidmüller, um gemeinsam eine Lösung zu entwickeln.

Ein wesentliches Anliegen war ein von Nestlé unabhängiges Abrechnungssystem. Die Rechnungsstellung in die weltweit operierende Konzernstruktur einzubinden, hätte einen unverhältnismässig hohen Aufwand verursacht. Dylan Martini beschreibt den Lösungsweg: „Ich habe mich mit unseren Partnern in Verbindung gesetzt. Gemeinsam haben wir eine schlüsselfertige Lösung entwickelt. So übernahm ecocoach AG das dynamische Lademanagement für die Wallboxen und für die Abrechnung wurde SwissCharge mit einbezogen.“ SwissCharge bietet Abrechnungslösungen für private und öffentliche Ladestationen sowie für Unternehmen und Flottenkunden an.

Im Lauf einiger Monate entstand so ein Ladepark mit 12 Ladestationen des Typs Weidmüller „AC Wallbox Business“, jede mit einer Leistungsaufnahme von 11 kW und einem fest angeschlossenen, 5 m langen Kabel.

Haben Sie Fragen?

Daniel Gottardo

Leiter Business Development